December 31, 2017

November 8, 2017

October 4, 2017

September 23, 2017

August 25, 2017

Please reload

Aktuelle Einträge

Spot: Waitzdorf (Elbsandsteingebirge)

January 28, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Tag 4 & 5: Toller Ausblick und Dauerregen - Wandern im Karwendel

September 8, 2017

Dieser Blogeintrag knüpft an "Tag 3: Nach dem Abstieg folgt der Aufstieg - Wandern im Karwendel" an. Um die komplette Geschichte unseres Wanderurlaubs im Karwendel-Gebirge zu erfahren, kannst du neben dem von Tag 3 auch  Tag 1 und Tag 2 nachlesen.

 

Ich möchte zu Beginn wieder darauf hinweisen, dass sämtliche Daten zu den Routen (ausgenommen Distanz und Höhenmeter) alleine auf unserer subjektiven Empfindung beruhen bzw. von unserer körperlichen Verfassung abhängen und nicht zwingend zu verallgemeinern sind.

 

Tag 4: Bettelwurfhütte - Hallerangerhaus,

7,2 km, 2,5 h, Aufstieg: 339 m, Abstieg: 584 m

 

Am 4. Tag starteten wir sehr gemütlich in unseren Tag. Nach einem ausgiebigen Frühstück begannen wir mit der Etappe, die uns am Berg entlang über Kiesfelder und kurze, seilgesicherte Stellen führte. Nach links bot sich hierbei eine atemberaubende Sicht in das Halltal.

 

Weg mit Blick ins Halltal

Canon EOS 80D | 10 mm | f 5 | 1/1250 s | ISO 100

 

Der Weg lässt sich generell sehr angenehm gehen, da durch die Kiesfelder sehr festgetretene Wege führen. Ansonsten besteht der Untergrund auch noch aus Felsen oder teilweise auch Wiese. Die Strecke ist durch Flaggen gut gekennzeichnet und leicht zu erkennen.

 

Weg am Berg mit Flaggen gekennzeichnet

Canon EOS 80D | 10 mm | f 9 | 1/640 s | ISO 100

 

Diesem Weg folgten wir für ungefähr 5 km und kamen auf ein Plateau, das eine sehr gute Stelle für eine Pause darstellt. Zwar gibt es keine Bank, aber saftige Wiesen, auf denen man sich niederlassen kann. Von dort aus hat man verschiedene Möglichkeiten, weiterzugehen. Wir wählten den Weg zum Hallerangerhaus, der uns fast ausschließlich bergab führte. Anfangs bestand der Untergrund am Hang aus festgetretenen Wegen und Felsen, etwas später überquerten wir ein großes Kiesfeld. Dieses stellte sich als etwas problematisch dar, weil der Kies dort sehr locker war und man leicht abrutschen konnte. Aber Rettung naht: wenn man das Kiesfeld überstanden hat, sind es nur noch ungefähr 200 m, bis man die Hütte erreicht und sich ausruhen kann.

 

Straße zum Hallerangerhaus

Canon EOS 80D | 10 mm | f 9 | 1/320 s | ISO 100

 

Blick vom Hallerangerhaus

Canon EOS 80D | 10 mm | f 9 | 1/640 s | ISO 100

 

Die Hütte wird von Kerstin und Thomas Lehner bewirtet, die sehr aufgeschlossen sind und sich jederzeit fürsorglich um ihre Gäste kümmern. Infos zum Hallerangerhaus gibt es hier.

 

Aufziehendes Unwetter am Hallerangerhaus

Canon EOS 80D | 10 mm | f 9 | 1/160 s | ISO 100

 

 

 

Tag 5: Hallerangerhaus - Absam,

15 km, 4 h, Aufstieg: 336 m, Abstieg: 1.397 m

 

Die fünfte und letzte Tagestour soll hier gleich folgen, denn wir hatten an diesem Tag mit dem Wetter zu kämpfen, weshalb dort nicht so viele Bilder entstanden sind. Wir wollten gerade am Hallerangerhaus starten, als es heftig zu Regnen begann. Deshalb blieben wir noch kurz an der Hütte und warteten, bis der Schauer vorüber war, dann konnten wir endlich los. Der Weg ging zurück hinauf zum Plateau. Bis dahin kannten wir den Weg ja schon, allerdings war das Kiesfeld bergauf deutlich angenehmer zu laufen, als bergab.

Als wir endlich oben angekommen waren, begann es natürlich - wie sollte es auch anders sein - wieder zu regnen. Vom Hallerangerhaus kommend muss man oben halb rechts abbiegen, um auf den Weg, der zurück ins Tal nach Absam führt, zu kommen. Er schlängelt sich in Serpentinen bergab und zieht sich, ist aber sehr angenehm zu laufen, da der Weg etwas breiter ist.

Danach folgte ein sehr langer Weg durch Waldpfade und über Wiesen. Achtung! An der Stelle gilt es zu sagen, dass der Weg durch den Wald sehr rutschig und matschig ist, was durch den Regen bei uns natürlich noch verstärkt wurde. Nach dem Pfad durch den Wald kamen wir auf eine Teerstraße, die wir am Anfang (Tag 3) beim Aufstieg zur Bettelwurfhütte schon ein Stück gelaufen sind. Neben der Straße führt ein Bach/kleiner Fluss entlang, der weiter unten auch ein Wasserkraftwerk speist. Es handelt sich dabei um den Weißenbach.

 

Langzeitbelichtung des Weißenbach

Canon EOS 80D | 10 mm | f 18 | 1 s | ISO 100

 

Am Ende der Teerstraße kamen wir auch direkt bei unserem Auto an. Damit endete für uns ein sehr schöner, abwechslungsreicher Wanderurlaub in den Bergen.

 

Vielen Dank an alle, die bis hierher gelesen haben! Lasse mir gerne ein Feedback da, dann kann ich bei der nächsten Reise genauer auf Deine Interessen eingehen!

 

Wenn du keinen Blogeintrag verpassen möchtest, trage dich hier in meinen kostenlosen Newsletter ein!

 

Liebe Grüße und bis bald,

Johannes

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

Schlagwörter
Please reload

Archiv

© 2017 by Johannes Simon

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram Black Round

Interesse an Infos zu Blogeinträgen? -> kostenloser E-Mail-Newsletter!

Entspannende und ruhige Klaviermusik: www.mariahesselbach.com